Veröffentlicht am 4 Kommentare

#01 Grundlagen: Trailer-Arten: „Was ist die Matrix?“ Vom Film-Trailer bis zum On-Air Promo Spot!

Lasst uns mal zunächst die unterschiedlichen Arten von Trailer und deren Unterkategorien versuchen zu definieren, und dabei deren spezifischen Eigenheiten fest halten.
Trailer unterscheiden sich je nach dem, welcher Trailer-Gattung sie angehören, sowohl in ihrer Laufzeit, dem jeweiligen Verbreitungsweg auf dem sie gespielt werden sollen (Online, Kinosaal, TV, Streaming-Service…), indem was die Absicht des Trailers unter Marketing-aspekten sein soll und auch für welche Zielgruppe sie gemacht werden.

Grundsätzlich lassen sich jedoch folgende Kategorien definieren:

  • Kino – Trailer
    • Film – Trailer
    • Film – Teaser
  • Promo-Spots
    • Promo – Trailer
    • Promo – Teaser
    • On-Air Promo

Der Hauptunterschied dieser beiden Hauptkategorien ist in der Regel die Laufzeit.
Wo ein Film-Trailer schon mal bis zu 2 Minuten 30 Sekunden Laufzeit haben kann,
ist ein Promo – Trailer mit seinen 05(!) – 30 Sekunden recht knackig.

Innerhalb der Kategorien trifft bei beiden jeweils für die Teaser im vergleich zum Trailer der Umstand zu, dass diese (noch) kürzer sind als die jeweilige Trailer Variante und sie oftmals eher kurze Ausschnitte, einzelne Gags usw. präsentieren, ohne zwingend ein eigenes Narrativ zu erzählen.

Allen Kategorien gemeinsam, sind oft die Schnitt-Technischen Elemente und Stile. Aufgrund ihrer Kürze gibt es für Promo-Spots jedoch noch eine Fülle an zusätzlichen Dingen die eine Rolle spielen, so dass man am besten als erstes mit den leichteren Formaten – längeren Film-Trailern – beginnen sollte.

Film – Trailer

Ein Film-Trailer hat in der Regel eine maximale Laufzeit von 2 Minuten und 30 Sekunden. Hin und wieder wird aber auch auf bis zu 2 Minuten und 45 Sekunden gestreckt. Des Öfteren finden sich jedoch kürzere Werke mit 2 Minuten oder etwas weniger Laufzeit.
Zu Gesicht bekommt man diese Gattung hauptsächlich im Kinosaal vor dem eigentlichen Film oder auch online, wo er auf Youtube auch immer häufiger von Fans und Filmportalen diskutiert und geteilt wird.

Hauptaufgabe dieser Trailer-Gattung ist es, die Geschichte des Films möglichst kurz zusammenzufassen und alle für den Zuschauer wichtigen Informationen möglichst effizient und so interessant wie nur möglich zu präsentieren.

Neben einer Vielzahl an handwerklichen Gestaltungsmöglichkeiten und einiger „Do’s and Don’ts“ gibt es „beim trailern“ im Allgemeinen nur eine wichtige Grundregel…

Wenn’s nicht rockt, isses für’n Arsch!

Egal welchem Genre der dem Trailer zugrunde liegende Film angehört, bedienen sich Trailer-Editoren genreunabhängig gewisser Stil-Elemente oder Schnitttechniken um beim Zuschauer maximale Aufmerksamkeit zu erlangen und gleichzeitig einen hoffentlich bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Perfektes Endresultat ist es, wenn der Trailer beim Betrachter eine Sehabsicht für den eigentlichen Film provoziert. Deshalb sind Trailer immer hoch stilisierte Schnitt-Güter!

Obwohl die Thematik Trailerschnitt sehr umfangreich, und eine Wissenschaft für sich sein kann, ist die Logik beim Zuschauer am Ende relativ simpel und basiert auf reiner Assoziation (teils auch unterbewusst):

Lahmer Trailer = Lahmer Film
Mitreißender Trailer = Film
den man sehen muss

Auch wenn sich das am Ende im Kino auch manchmal als Trugschluss herausstellt, ist es für den Trailer zunächst das Einzige das zählt. Wichtig ist jedoch, dass man der Essenz des Films treu bleibt, da sonst falsche Erwartungshaltungen geschürt werden, welche gerne im Nachgang diese berühmten Phrase hervorrufen: „Der Trailer war besser als der Film“ – und das ist dann leider aber auch kein Kompliment für den Trailer!
Hier ein Beispiel für einen Trailer:

Der original Trailer von Matrix (1999) – Es gibt diesen Trailer auch digital restauriert für die BluRay-Veröffentlichung. Allerdings liebe ich den Nostalgiefaktor der „originalen original Version“. (In 4:3 war er übrigens auch schön anzusehen!)

Und weil es irgendwann hier um Trailer Analysen und Trailer-Stile gehen wird…hier zum Vergleich schon mal zum Üben noch der Trailer zu Matrix Revolutions von 2003:

Matrix Revolutions Trailer von 2003.

Viel Spaß beim Vergleichen, ich wäre gespannt zu hören, was euch bei den beiden Trailern alles auffällt! – Es gäbe da eine ganze Menge von meiner Seite…

Film-Teaser (Teaser-Trailer)

Der Film-Teaser ist der kleine Bruder des Trailers, wenn man so möchte, und er ist in der Regel vor dem Trailer verfügbar. Manchmal auch lange vor dem Trailer. Teaser entstehen auch oft oder fast ausnahmslos, während sich der Film noch in der Post-Produktion befindet und selbst noch nicht fertig ist. Am Beispiel des obigen Matrix – Trailers kann man sehen, dass letzteres manchmal auch sogar noch beim Trailer selbst der Fall ist!

Den Teaser findet man ebenfalls vorrangig im Kino-Saal und online. Monate vor dem eigentlichen Kinostart des Films.
Teaser können in ihrer Laufzeit stark variieren, befinden sich aber meist irgendwo zwischen 1 und 2 Minuten. Der Teaser unterscheidet sich vom Trailer hauptsächlich durch seinen Inhalt.

So offenbart der Teaser meist wenig Information über die eigentliche Story, wohingegen der Trailer genau diese versucht kurz zusammenzufassen.
Der Teaser hat als Hauptaufgabe zu „teasen“ also zu locken. Deshalb geht es hier mehr um „Style“ und dem Fokus auf meist eine einzige Kernaussage um einen Hinweis auf die mögliche Story des Films zu geben, ohne diese zwingend zu erklären!

Wieder als Beispiel die jeweiligen Teaser-Trailer zu Matrix (1999) und Matrix Revolutions (2003):

Teaser-Trailer zu Matrix (1999)
Teaser-Trailer zu Matrix Revolutions (2003)

Promo-Trailer/Teaser (TV-Spots, On-Air Promo)

Den Promo-Trailer oder auch TV-Spot genannt, sowie den ihm sehr ähnlichen On-Air Promo-Trailer, findet man im Fernsehen oder ebenfalls online.
Die Eigenheit eines On-Air Promo Trailers ist übrigens die, dass dieser vom jeweiligen TV-Sender für sein Programm erstellt wird – also Eigenwerbung darstellt – und somit auch dem „Sender-Stil“ respektiver der Sender-CI unterliegt. Sowohl was mögliche grafische Elemente betrifft, als auch im „Wording“ der Voice-Over Texte und nicht zuletzt, in welcher Art und Weise gewisse Themen auf dem jeweiligen Sender präsentiert oder eben auf keinen Fall präsentiert werden! Filme, die im Laufe der Jahre auf unterschiedlichen Sendern gelaufen sind, wurden demnach auch für jeden Sender neu und eigens beworben!
Konzentrieren wir uns nun zunächst generell auf Promo-Trailer.
Vorausgesetzt also: Ein Film der gerade im Kino läuft, soll im Werbeblock eines TV-Senders oder online in Form von PreRoll-Ads in maximal 30 Sekunden beworben werden.

Die schwierigste Hauptaufgabe des (On-Air) Promo-Trailers ist es, eine sehr vereinfachte Version der Filmgeschichte spannend und mitreißend zu präsentieren.

Als kurzer Einschub: Das ist es auch, was mich an diesem Job so fasziniert! Eine Geschichte die 90-120 Minuten lang ist, in 2 Minuten 30 Sekunden zu erzählen erscheint schon ambitioniert genug. Aber das dann nochmal zwei Minuten kürzer in nur 30 Sekunden ohne alles in 5-facher Geschwindigkeit abzuspielen… JA es geht! Immer! Versprochen.

Zur Veranschaulichung hier ein Sammel-Reel mit unterschiedlichen TV-Promos zu Matrix (1999), welches folgende Spots enthält:

00:00 Manson
00:33 Reality
1:06 Forget Everything
1:39 Mystery
2:13 Buckle Up
2:30 The Answer
3:03 Kung Fu
3:37 Whoa

Matrix (1999) TV-Promos

Hier die folgenden TV-Spots zu Matrix Revolutions:

00:00 Give Anything
00:33 Help
01:06 Power
01:39 Future
01:57 Believe
02:25 Control

Matrix Revolutions (2003) TV-Promos

Zu erkennen ist, wie einzelne Kernthemen eines Films als Kernaussage für die Promo-Trailer herangezogen werden und jeder Trailer sich auf EINE dieser Aussagen fokussiert!

Ein Promo-Trailer hat im Unterschied zu Kino-Trailern wesentlich schwierigere Rahmenbedingungen. Im Kino, kann der Zuschauer dem Trailer nicht entkommen. Ein dunkler Saal – und man muss es sozusagen aussitzen was einem da vorgesetzt wird.
Promos hingegen müssen die Aufmerksamkeit der Zuschauer umgehend von der ersten Sekunde an auf sich lenken und das während der Zuschauer eigentlich gerade dabei ist die Kanäle durchzuzappen oder auf Youtube bereits im Begriff ist weiter zu klicken! Ein Promo-Spot ist zudem selten etwas, dass sich jemand bewusst ansehen möchte, da es sich oft anfühlt wie lästige Werbung. Wohingegen viele Fans es kaum erwarten können bis endlich der erste Film-Teaser oder Film-Trailer des heiß ersehnten Filmes (sagen wir mal Matrix 4) erscheint!

Wie „wir“ Promo-Editoren dass dann trotz der Umstände irgendwie hinbekommen, erfahrt ihr Stück für Stück in diesem Blog!

Zu guter Letzt ein ProSieben On-Air Promo-Trailer zu Matrix Revolutions, wie der Film also aus Sicht eines Senders promoted wird und somit auch im Hausstil des Senders verpackt und präsentiert wird:

ProSieben On-Air Promo-Trailer zu Matrix Revolutions.

Das wars dann auch schon mal mit der Übersicht der grundlegendsten Trailer-Gattungen anhand eines konsistenten Beispiels!

Ich wünsche euch jetzt viel Spaß mit den verlinkten Videos und würde mich natürlich freuen, wenn ihr Lust habt eure Meinungen in die Kommentare zu schreiben. Gleichzeitig habt ihr jetzt – denke ich – auch mal einen kleinen Eindruck bekommen, wie sich dieser Blog entwickeln wird.

Viel Spaß und danke fürs Mitlesen!
Euer Marco