Veröffentlicht am Ein Kommentar

#07 Trailer-Storytelling: Die Geschichte finden, die den Film verkauft!

Kurz nochmal zusammen gefasst: Ich denke Filme wie Matrix, Inception, Cloud Atlas uvm., welche einen sehr komplexen Plot haben, beweisen mit ihren jeweiligen Trailern sehr wohl, dass der Film, dessen Geschichte nicht mundgerecht in einen Trailer gepackt werden kann, erst noch geschrieben werden muss.

Da ein Trailer aber im Grunde die Log-Line des Filmes wieder gibt und jedes Drehbuch und jeder Film auf einer Log-Line basiert bin ich hier optimistisch, dass auch in Zukunft zu jedem Film ein guter, spannender Trailer möglich sein wird.

The Sixth Sense – Ich sehe schwache Trailer
©Walt Disney Studios Motion Pictures

Es ist auch kurz an der Zeit euch wissen zu lassen, weshalb ich das Bedürfnis hatte diesen Blog zu starten. Ich sehe SO VIELE SCHWACHE Trailer da draußen, dass es mir das Herz zerreisst. Ich rede hier oft von Trailern zu deutschen Filmen, die stilistisch oft nicht im Ansatz mit amerikanischen Trailern mithalten können. Da wird sich dann gerne über das Budget herausgeredet. Ein schwacher Trailer kostet oft mehr, wie ein starker! Monitär liegen beide idR gleich auf. Der eine kostet u.U. jedoch zzgl. Zuschauer, der andere bringt sie ein!

Auch das haben Trailer und Filme also gemeinsam!

Ich bin der festen Meinung, da es der deutsche Film beim Publikum eh schon schwer genug hat, muss (oder darf) er nicht auch noch bescheiden verkauft werden! Bescheidenheit, 😛 ist in der Werbung fehl am Platz, da ein Trailer Vollgas benötigt und keine angezogene Handbremse. In Zukunft soll es hier auch Beispiele mit konstruktiver Analyse geben. Bis dahin gebe ich euch alle nötigen Grundlagen for free in diesem Blog an die Hand – in der Hoffnung – ein Bewusstsein für gutes Trailer-Handwerk zu schaffen. Ebenso arbeite ich daran, dass bald auch Kolleginnen und Kollegen hier zu Wort kommen.

Was man aus dem Film benutzen sollte

1: Dinge, welche die Hauptfigur vorstellen und charakterisieren. -> etwas das zudem Aufmerksamkeit erregt. Introduction von BABY in Baby Driver ist hier der Maßstab!

Beispiel-Briefing: Vorstellung des Hauptcharacters. So, dass der Zuschauer auch gleich einen Hint auf seine besonderen Fähigkeiten bekommt, und er eine präzise Vorstellung der gesamt Tonalität des Films erhält. Musik muss als wichtiger Bestandteil erkennbar werden, ebenso sollte die größere Rahmenhandlung (Heist-Story) erzählt werden. Das alles in 35 Sekunden ohne lange erklärende Dialoge? Don’t tell it…SHOW IT ala Baby Driver!

Baby Driver – Official International Trailer

2: Dinge, welche die Einzigartigkeit des Filmes, den USP oder „Unique-Hook“ klar herausstellen. Auch dies erledigt der Baby Driver Trailer gleich im Intro zum Teil mit.

3: Dinge, welche die Hauptstory, Log-Line wiedergeben.

Sollte man bei einem Film Schwierigkeiten haben diese Dinge mit den Dialogen erzählen zu können gibt es die Möglichkeit, Title-Cards mit Schlagworten oder Story-Cards ergänzend zu benutzen. Auch der hin und wieder veraltet wirkende Voice-Over kann benutzt werden. Richtig verwendet, kann das auch heute noch gut wirken! In der On-Air Promo kommt er dafür umso öfter noch zum Einsatz und ist Standard. Schönes Beispiel für tollen Voice-Over Einsatz mit ADR/Cheat-Lines der Filmfiguren:

Prosieben Star Wars Eine Neue Hoffnung Ankündigungstrailer

Und hier ein klassischer Einsatz mit Station-Voice:

ProSieben – On-Air Promo Star Wars Eine neue Hoffnung

Was man aus dem Trailer zum Film UNBEDINGT herauslassen sollte muss

1: Unwichtige Introduction von Nebencharakteren. Namen rauslassen und nicht weiter erklären/vorstellen!

2: Langweilige und langatmige Erklärungen! Das sollte man im Film selbst schon nicht machen, erst recht nicht im Trailer. Jeder jung Produzent und Regisseur schmeißt gerne mit der alt Weisheit „Show it don’t tell it!“ um sich… ich frage mich warum deutsche Trailer dann so oft am „tellen“ und so wenig am „showen“ sind…

Hierzu ist auch oft ein starkes Umschreiben mancher Sätze nötig. Das im vorherigen Beitrag beschriebene „cobblen“ von Sätzen kommt dann zum Einsatz. Wann immer man einen Sachverhalt in 5 statt in 10 Worten erklären kann…go for it!

3: Sogenannte „Pandoras Box-Lines/Szenen“: Das sind alle Elemente der Geschichte, welche neue Fragen aufwerfen würden, welche man dann wiederum langwierig erklären müsste wodurch der Trailer nur unnötig kompliziert und komplex wird.
Das ist dann nicht nur Verwirrend für den Betrachter SONDERN nach kurzer Zeit auch total uninteressant – langweilig.

Tipps zum Arrangieren der Grundstruktur

1: Überlegt euch was ein starker ERSTER und was ein starker LETZTER Moment des Trailers sein könnte.

2: Eröffnet mit einer imposanten Vorstellung der Hauptfigur.

3: Endet auf dem besten Moment, den euch der Film bietet, oder den ihr selber bauen könnt! Die letzten 30 Sekunden eures Trailer sollten die sein, die man nicht mehr vergisst! Seid euch bewusst, dass es hoch wahrscheinlich ist, dass der einzige Moment aus eurem Trailer, an den ein Zuschauer sich erinnern wird, meistens diese letzten 30 Sekunden sind! MAKE!…THEM!…COUNT!

Wenn ihr all das getan habt könnt ihr richtig loslegen… Vereinfachen, vereinfachen, vereinfachen! Verliebt euch nicht in Szenen, Sätze oder Momente – lasst rigoros alles raus was nicht weiterhilft! Den Frame den man im Spielfilmschnitt erst recht noch auskosten würde, lässt man im Trailer IMMER weg! Tight geschnitten muss es sein!

Eure Trailer-Story muss schlicht, leicht verdaulich und dennoch etwas einzigartig sein. Am Ende muss der Betrachter sagen können: „Ich weis jetzt worum es geht (oder glaube es zu wissen) und der Film sieht gut aus! Will ich sehen.“ Wenn sich der Trailer gut anfühlt und in Summe Spaß macht, ist alles richtig! Wenn aber der Trailer einen schon langweilt…

Abschließender Hinweis: Missversteht das Wort Spaß bitte nicht! Natürlich soll ein Trailer zu einem Drama nicht wie ein Action-Film Trailer geschnitten sein! Aber wenn ich im Drama-Trailer die richtigen Emotionen spüre, dann hab ich in dem Moment als Drama-Begeisterter Zuschauer auch „Spaß!“ weil ich das bekomme, was ich erwarte! Drama-Trailer müssen deshalb aber nicht langatmig und langweilig geschnitten sein um „emotional abzuholen“ auch hier muss (oder sollte man) dick auftragen und stilisiert arbeiten. Näheres dann bei den Genre-Beiträgen!

Auch bei Trailern ist übrigens eine runde Geschichte am schönsten – deshalb hier ein starker Trailer zu The Sixth Sense ;). 38 Sekunden für alles was wichtig ist in Akt I.

The Sixth Sense -Trailer (1999)

Vielen Dank fürs Mitlesen!
Euer Marco

Veröffentlicht am Ein Kommentar

#06 Recherche & Vorbereitung: Den Film filetieren für den Trailer-Schnitt

Genau wie beim Spielfilm-Schnitt (oder Schnitt im Allgemeinen) ist auch beim Trailer-Schnitt Organisation der Schlüssel um schnell, effizient und ungehindert kreativ arbeiten zu können! Am Ende wird ein spektakulärer Trailer mit schnellen und eindrucksvollen Bildfolgen entstanden sein, der dem Betrachter den Puls höher schlagen lassen wird…aber am Anfang bereiten wir uns erst einmal geradezu meditativ und gelassen darauf vor und lernen den zu bewerbenden Film in- und auswendig kennen um ihn gut positionieren zu können!

Der erste Schritt beim Trailer-Schnitt ist der wichtigste und von außenstehenden Hektikern gern als der „zeitraubendste“ verkannt. FILM SCHAUEN!
Und zwar so wie es ein Zuschauer auch tun würde (nur ohne Handy nebenbei :P).
Im ersten Durchgang versuche ich Notizen auf ein Minimum zu reduzieren, sondern konzentriere mich 100% auf den Inhalt.

Danach geht es los! Im Folgenden beschreibe ich Euch die Arbeitsschritte nach Lehrbuch zum trailern eines Spielfilmes. Vieles davon lässt sich aufgrund Bearbeitungszeit in der On-Air Promo – wo man es oft mit ganzen Serienstaffeln zu tun hat – nicht zwingend derart detailliert umsetzen aber um „Regeln“ zu brechen sollte man sie kennen…

Der Dialog-Breakdown

Dialog-Breakdown für On-Air Kombi-Trailer

Jeder im Film gesagte Satz (JEDER!) wird zunächst aus dem Material geklammert und als Sub-Clip abgelegt. Diese einzelnen Clips pro Satz werden wie folgt benannt:

Rollen Name“ – „Dialog“
Bsp.:
Marco – Klingt nach einer menge Arbeit!
(…)

Wenn man diese per Textsuche, durchsuchbare Dialogliste vor sich hat, beginnt man mit den folgenden Schritten die Geschichte des Trailers aus den Dialogen zu bauen:

1.: Sätze die, die Story erzählen heraussuchen.
2.: Oft muss man hierzu Sätze „cobblen“, um völlig neue Sätze, welche im Film so nicht gesagt werden, zu bauen.

Bsp.:
Am Anfang des Films sagt die Figur den Satz:

Marco – Klingt nach einer Menge Arbeit!

Und am Ende des Films eventuell diesen Satz:

Marco – Ich hätte niemals gedacht, dass ich mit euch so viel Spaß haben werde.

Für den Trailer können wir dann folgenden Satz (bspw. als Reaktion auf etwas cooles, das wir im Trailer zuvor gezeigt haben) aus diesen beiden Sätzen „cobblen“:

Marco – Klingt nach einer Menge Spaß!

3.: Suchen nach generischen Charakter-Reaktionen „Shout-Outs“ um Momente zu highlighten. Bspw. Neos WOW, nach der Häuserschlucht Action gleich zu Beginn des Matrix-Trailers. – Hier gehts zur Auffrischung zurück zum Artikel!

Der Visual-Breakdown

Visual-Breakdown für On-Air Kombi Trailer.

Der Visual-Breakdown dient dazu die wichtigsten Bilder aus dem Film für den Trailerschnitt zu kategorisieren und ermöglicht später im Schnitt schnellen Zugriff auf das benötigte Material. Hierzu schneidet man sich die jeweiligen Bilder in eine Sammeltimeline pro Kategorie. Der Visual-Breakdown kann in drei Überkategorien eingeteilt werden:

Main-Visuals

Diese Kategorie sieht für jeden Trailer gleich aus. Hier findet man:

Scope-Shots

Das sind alle Bilder aus dem Film, die Größe vermitteln. Totalen von Landschaften, Städten etc. Die sogenannten Wide-Shots eben.

ID-Shots

Imposante Einstellungen von Hauptdarstellern. Schöne Close-Ups beispielsweise oder eindrucksvolle Aktionen. Money-Shots.

Accents

Alles was man akzentuiert auf einen Beat in der Musik oder auf einen Soundeffekt legen kann. Drücken eines Knopfes, Umlegen eines Hebels, Öffnen einer Tür, Schlag auf einen Tisch, hochziehen einer Augenbraue, eindrucksvolle Kopfdrehung, durchladen einer Waffe usw.

Reactions

Schöne Blicke und non-verbale Reaktionen.

Genre-Spezifische-Visuals

Hier kommt alles rein, was sich vom Genre des Films ableitet. Zum Beispiel Slapstick-Gags bei einer Komödie, Fights bei Action, emotionale Momente bei Drama, und Jump – Scares bei Horror.

Film-Spezifische-Visuals

Hier kann man zusätzlich noch Dinge reinpacken, welche eventuell den USP des jeweiligen Filmes abbilden. Bei Harry Potter wären das alle Zaubersprüche und bei Herr der Ringe alle Bilder in denen der Ring zu sehen ist. – Man kann aber auch philosophieren ob der eine Ring nicht auch ein Character ist – dann packt man ihn eben zu den ID-Shots bei den Hauptdarstellern. 😉 Das hier ist nach purem Gusto und ihr könnt das so organisieren wie es für eure Zwecke passt – respektive wie es eure Zeit erlaubt!
Manchmal reicht die Zeit auch nur für schnell gesetzte Marker.

Was hat man davon sich diese Arbeit zu machen?

Im besten Fall den Trailer im Kopf/auf dem Papier fertig zum zusammen bauen!
Hier in dieser Phase entsteht der Trailer!
Was viele nicht verstehen, der Trailer entsteht NICHT beim eigentlichen schneiden/zusammen bauen. Wie der Film selbst entsteht er auf dem Papier! Respektive im Kopf des On-Air Producers/Editors. Die besten Ideen wie man all diese Elemente zu einem spannenden neuem Ganzen – den Trailerzusammenfügt, entstehen in der Zeit, in der man sich beim auseinandernehmen des Filmes eben genau mit diesem Film beschäftigt!Das hat durchaus was sinnliches manchmal!

Durch die filetierten Elemente erhält man schnellen Zugriff auf die einzelnen Bestandteile, so wie man sie für den Trailer braucht, losgelöst von ihrem eigentlichen Kontext im Film. Dekontexturieren ist unumgänglich und Hauptaufgabe im Trailer-Schnitt.

Da der Film nun in seinen Einzelteilen vor uns liegt, schauen wir uns im nächsten Beitrag ein paar Tipps an, wie man aus dem ganzen Rohmaterial das Story-Gerüst baut und vor allem – überhaupt eine Story für den Trailer innerhalb des Materials findet.

Vielen Dank fürs Mitlesen!
Euer Marco

Veröffentlicht am 2 Kommentare

#04 Werkzeuge des Trailer-Schnitts: Wie man den Zuschauer in den Kinosaal/vor den Fernseher lockt!

Nachdem wir nun wissen auf welche vier wichtigen Säulen wir unseren Trailer stellen müssen, schauen wir uns nun mal das nötige Grundwerkzeug an, womit wir ihn hoffentlich auf diese Säulen hoch bekommen.

Aufgabe des Trailers ist es einen Film (oder Serie etc.), atemberaubend aussehen zu lassen! Entweder weil einem vor Spannung oder Angst der Atem stockt (Action-Film, Horror-Film Trailer), weil man so damit beschäftigt ist die Tränen zu verkneifen (Drama-Film) oder man vor Lachen nach Luft japst!

Gehen wir mal davon aus euch liegt ein wirkliches A-Class Produkt (Film, Serie) vor, zu dem ihr trailern dürft… cool dann habt ihr immer noch viel Arbeit vor euch, einen verdammt guten Trailer zu schneiden, müsst die folgenden Werkzeuge jedoch „nur“ zum veredeln einsetzen. – Aber EINSETZEN! Ein guter Film muss im Trailer trotzdem wie DER BESTE Film aussehen!

Angenommen jedoch, euch liegt ein richtiger sch… schwacher Film vor, welchen ihr bewerben und verkaufen sollt, dann sind diese Hilfsmittel eventuell eure letzte Rettung…

Dank inzwischen vieler Schema-F Trailer von der Stange, kennen wir sie alle! Die berühmten Piano-Pings. DIIIIIIIIIINGGGG (Weltall!)
Dazu kommen dann noch „Sings, FRRRIIINGS, Swishes, Swooshes, Swipes, Hits… (the list goes on!) – achja –Vinyl-Platten SCRATCHER! 😀 (Der Wilhelm-Scream des Trailer-Schnitts!)
Spaß beiseite, wenn ihr sie benutzt klingt euer Trailer: International, groß, „vertraut“, teuer.
Wenn ihr sie weglasst… tut er’s nicht.
Bevor man mir jetzt vorwerfen möchte „Marco, nicht jeder Trailer kann ein Action-Film Trailer sein!“ – Richtig! Aber für jedes Genre gibt es nochmal eigene Sound und Polish-Möglichkeiten die man benutzen sollte – dazu dann mehr wenn wir uns diese Genres im Detail ansehen.

Audio-Grundausstattung

Drones

SFX-Drone Wellenform
SFX-Drone

Hits

SFX-Hit Wellenform
SFX-Hit

Riser

SFX-Riser Wellenform
SFX-Riser

Swishes

SFX-Swishes Wellenform
SFX-Swishes

Suckbacks

SFX-Suckback Wellenform
SFX-Suckback

Whooshes

SFX-Whoosh Wellenform
SFX-Whoosh

Alles was sonst noch cool klingt!

Drum Hits, Drum Rolls, Hisses, Heartbeats… oder alles was sonst noch irgendwie zum jeweiligen Thema passend erscheint!

Grafische-Elemente

Auch auf Bildebene gibt es einige Elemente, welche entweder von Haus aus in jedem Trailer dabei sein müssen und solche, derer man sich kreativ bedienen kann.

„Technische“ Grafikelemente sind in der Regel:

– Studiologos (Bitte nur dann am Anfang des Trailers, wenn es ein großer Player ist! Sonst etwas später und erstmal visuell beeindrucken!)
– Release Date – Tafel
– Film – Titel
– Endpages
– Credit-Tafel / Billing Board

Creative – Grafikelemente

Vorrangig ist hier alles, was dabei hilft die Story möglichst knapp und effizient zu erzählen bspw. durch Schlagworte. Der Komödien-Trailer lebt oft davon! Aber auch andere Genres bedienen sich daran. Anspruchsvolle Filme binden hierüber gerne Stimmen aus der Presse ein.

-Story-Cards/Copy-Cards
-Namens-Tafeln (Bitte nur bei großen Namen. Hart aber wahr!)
-Kritiker-Zitate

Gleichzeitig möchte ich hier ein Nebenthema am Exempel statuieren. „Steht das lange genug?“, „Kann man das Lesen?“, „Vielleicht einen Frame länger stehen lassen?“
Hier der Trailer zu Whiplash. In dem Zusammenhang bitte am Ende auf die Montage achten. Ich denke danach müssen wir über „Steht das zu kurz?“ hoffentlich nicht mehr so viel diskutieren. (P.S.: Beim trailern gibt’s diese Diskussion meist eh eher in ihrer invertierten Form – „Steht das zu lange?!“.)

Whiplash – Trailer

Die Augen des Zuschauers sind heutzutage geübter denn je! – Unterschätzt sie nicht… vor allem aber… unterfordert (langweilt) sie nicht!

Schnitttechnische Mittel

Neben diesen Elementen gibt es noch ein paar Handwerkliche Stilmittel, welche unerlässlich sind um Momente groß zu machen und visuell beeindruckend zu erzählen. Immer schön in Kombination mit tonalen Akzenten:

– Hard-Cuts to black
– Fades to black/white
– White-Flashes
– Stutter Cuts/Flash-Cuts
– Picture-Pushes
– Effektblenden jedweder Art

Zum Abschluss noch zwei oft unterschätzte zunächst unscheinbar wirkende Stilmittel.

Tonal: Das FREISTEHEN lassen von Punch-Lines. Oft kann ein Satz besonders hervorgehoben werden, wenn man kurz zuvor alles auf Tonebene weglässt. Musik weg, SFX weg…PUNCHLINE…und dann wieder Vollgas weiter! Sprich – man baut den Moment vorher auf, lässt ihn wirken und nutzt ihn dann als Startrampe für was cooles!

Kleines Beispiel fürs Freistehen lassen: (Hab euch entsprechend hingespult, nicht wundern!)

Pitch Perfect Trailer – Freistehen lassen eines Gags.

Und ein visuelles im Grunde strukturelles Mittel: Der Nachklapper/Button

Das ist im Grunde der letzte Moment NACH dem Titel. Also nachdem der Trailer im Grunde vorbei ist. Nochmal ein kleines Zuckerl, ein Gag etc. Oft setzt man einen Moment auch ein wenig ab. Man leitet den Moment sozusagen schon mal ein, unterbricht diesen mit der Titel-Card und setzt dann die Pointe on Top. Es kann aber auch einfach ein finaler Moment ganz hinten dran sein. Ein abschließendes Beispiel für Story-Cards und Nachklapper:

Mein Beste & Ich Trailer. Story-Cards und Nachklapper/Button

So! Endlich! Damit dürfte nun so ziemlich alles an wichtigem Know-How vermittelt sein!
Wir kennen die Trailer Strukturen, wir kennen die wichtigsten Werkzeuge um sie mit Leben zu füllen und wir wissen, was das Ziel eines jeden Trailers sein muss:

Den Film des Jahres zu verkaufen!

In den nächsten Beiträgen werden wir dann sowohl mal ins Eingemachte gehen, wie man sich im Trailer-Schnitt organisiert, welche Writer-/Producer-Techniken man anwendet und wie man trotz der ganzen Hilfsmittel und Strukturen, die für jeden Trailer ähnlich sind, einen Schema-F Trailer umgehen kann…

Danke fürs Mitlesen!
Euer Marco

Veröffentlicht am 2 Kommentare

#03 Die Vier Säulen des Trailerschnitts

Trailerschnitt ist nicht der Kampf um die Aufmerksamkeit des Zuschauers.

Es ist der Kampf um die Sehabsicht des Zuschauers!

Die nötige Aufmerksamkeit bekommt ein Trailer, wenn er gut gemacht ist sowieso. Daher sollte der Trailer, in der Zeit die ihm bleibt, mit seinem starken und stylisch präsentierten Inhalt um die Sehabsicht des Zuschauers kämpfen.
Und nicht mit wahllosem Bilderfeuerwerk versuchen zu Kaschieren, dass er nichts zu erzählen hat. Der Trailer muss einen derart guten Film erahnen lassen, dass derjenige der den Trailer sieht – UNBEDINGT in den dazugehörigen Film muss.


Es gibt nur ein Ziel: Der Zuschauer muss denken „Wow, den Film muss ich sehen!“!

Hier kommt der lustige Teil unseres Jobs als Trailer-Editoren.
Schnittkollegen aus dem Spielfilmbereich denken sich hier oft, naja – also die 2,5 Minuten sind doch schnell geschnitten. Und ja sie haben recht! Die 2,5 Minuten Trailer sind meistens „schnell geschnitten“, aber meist nicht mal eben schnell geschnitten!
Ein Kollege sagte zu mir: Bei einem 90 Minuten Film hast Du ja so viel Material, da bekommst du die 2,5 Minuten ja schnell „voll“, ob ich mir da so viele Gedanken machen müsste beim Trailer-Schneiden…
Ich habs dann so erklärt:
Meistens wenn ich eine Serienstaffel „betrailern“ darf, bekomme ich gern mal 15 Episoden dieser Serie mit einer Laufzeit von ca 20 Minuten pro Episode.
Das sind also 300 Minuten Material und mein Trailer dazu geht exakt 30 Sekunden.
Ich mache mir ehrlich gesagt erstmal nicht so viele Gedanken um die wenigen Momente die ich reinnehmen werde um diese 30 Sekunden zu füllen.
Ich mache mir aber lange und viele Gedanken um die 229,5 Minuten, die ich NICHT benutzen kann! Beim Spielfilm sind es immer noch 87,5 Minuten, die gut überlegt sein wollen!

Deshalb zum besseren Verständnis, was wir Promo-Editoren wirklich tun – hier die Vier Säulen auf denen ein guter Trailer steht.

Säule 1: Die drei S – Spannendes, Simples Storytelling

Damit der Trailer die spannendste Geschichte aus, oder zum Film erzählen kann, muss man genau wissen was man in den Trailer packen sollte. Noch viel wichtiger ist es jedoch zu wissen, was man besser rauslässt, um die Story simpel zu halten!
Wer sich hier gute Gedanken macht, erreicht am Ende, dass der Zuschauer sich erinnern kann worum es in dem Film geht, oder zumindest denkt er wüsste jetzt ziemlich gut bescheid. Und dass er es cool findet und auch sehen will!

Unbedingt zu vermeiden sind unnötige Details sowohl Bildschnitt-technisch, als auch im Storytelling! „Boil-It Down!“ Der Trailerzuschauer muss nicht alles aus der Film-Story so verstehen wie es der finale Filmzuschauer muss.

Säule 2: Style

Hierfür gibt es eine ganze Reihe von nützlichen „Tools“ denen man sich als Trailer-Editor bedient und die lernen wir dann auch bald mal kennen. Hier jedoch schon mal der Grund wozu man sie braucht:
Nur eine gute Geschichte zu haben reicht einfach nicht! Mann muss sie zu einem Event machen! Es muss stylisch gemacht sein, damit es als „Wow“-Moment beim Zuschauer hängen bleibt. Der Trailer soll und muss vor allem eins – Spaß machen!
Einen Film sieht man sich an, und man taucht in ihn ein!
Auf einen Trailer schaut man drauf! Wie auf einen Klappentext. Entweder man hatte spaß und war gut unterhalten – oder eben nicht. Deshalb Hauptsache es ist cool, macht spaß und weckt maximale Neugier!

Säule 3: Rhythmus

Trailerschnitt ist eigentlich eine hochmusikalische Angelegenheit, denn hier ist perfekter Rhythmus alles! Jeder Beat, jedes Timing in Bild und Ton und in der Musik müssen sitzen! Das ist es, was am Trailerschnitt am schwersten zu lernen ist. Musikalisches Gefühl und Rhythmus.
Der Trailereditor ist derjenige, der die Musik für den Trailer recherchiert, auswählt, editiert und oft im Pre-Mix auch die Nuancen vorgibt. Gleiches gilt für das Sounddesign und die Soundeffekte.
Es gibt hier niemandem nach dem Trailer-Editor, der all diese Dinge hinzufügt wie beim Spielfilm.

Auch hier erkennt man oft die kleineren Independet-Trailer und Hobby-Trailer. Ihnen mangelt es sehr oft an einem guten Sound-Design und am richtigen Rhythmus. Abgesehen davon ist das Storytelling dann leider auch meist etwas schwächer – also schon zwei Säulen die in diesem Bereich oft wackeln. Auch dazu bald mehr.

Eben weil diese dritte Säule so wichtig ist, schon mal der Hinweis – oft beginnt man den Trailerschnitt DAMIT und nicht mit den richtigen oder vermeintlich falschen Bildern aus einem Film ;). Suprise!
Bald folgen die Details dazu!

Säule 4: Polish – Und zwar bis es glänzt!

Die Zeit des Trailers ist sehr begrenzt, der erste Eindruck zählt und eine zweite Chance – gibt es nicht! Der Auftrag ist es den Film zu VERKAUFEN! Wie ein Marktschreier! Manchmal gehts aber auch subtiler.

Alles muss richtig auf den Beats landen und im Rhythmus sein. Dialoge sollten klar herausstechen und die Soundeffekte sollten überlegt und gut akzentuiert sein. Musikschnitte müssen organisch sein und im richtigen Takt.
Nichts Überlfüssiges sollte zu sehen oder zu hören sein. Hier MUSS man mit Gefühl für Detailarbeit ans Werk gehen!

Im Zweifel ist das perfekte Polish oft kriegsentscheidender als die perfekte Story! Ihr glaubt mir nicht? Dann mal eben hier ein Trailer, der in meinen Augen und Ohren eine musikalisch-rhythmische Glanzleistung ist. Da interessiert einen dann die etwas maue Story (für die der Trailer aber wenig kann) auch schon gar nicht mehr so…

Official Trailer 1 Resident Evil: the Final Chapter.

Als Vergleich noch ein alternativer Edit, ebenfalls ein Official Trailer, damit wir uns schon mal dem Thema unterschiedliche Trailer für Kampagnenbreite annähern:

Official Trailer Resident Evil: the Final Chapter.

Oh man 😀 Ich hatte gerade richtig Spaß diese Trailer zu gucken! Beinahe hätten sie es geschafft, dass ich mir diesen schwachen Film nochmal ansehe :P!

Nachdem ich jetzt gefühlt zwei Wochen darüber geredet habe, warum man im Trailer manche Dinge macht und was wir Trailer-Editoren bezwecken:

Spannendes, dennoch einfaches und extrem poliertes Erzählen – mit Stil und Rhythmus!

Kann es jetzt langsam um das detaillierte WIE GENAU gehen!

Vielen Dank fürs Mitlesen.
Euer Marco

Veröffentlicht am 3 Kommentare

#02 Grundlagen: Struktur und Aufbau eines Trailers „Es ist die Frage, die dich hergeführt hat, Neo!“

Anhand der Beispiele aus dem ersten Grundlagen-Beitrag wissen wir, welche unterschiedlichen Trailer-Gattungen es gibt. Und wir wissen auch, dass egal welche Länge der Trailer oder der Teaser zu Matrix hatte, die Frage am Ende stets irgendwie „Was ist die Matrix?“ lautete. Die Frage also, welche das Jahr 1999 maßgeblich geprägt hatte. Es ist auch die Frage, welche die Zuschauer am Ende ins Kino gelockt hat.
Und weil es die Frage ist die auch Euch hergeführt hat, schauen wir uns jetzt an, wie die unterschiedlichen Trailer in den meisten Fällen strukturiert und aufgebaut sind!

„Leider kann man nur schwer erklären wie sie aufgebaut sind, man muss es selbst erleben!“ Deshalb im Folgenden ein paar Screenshots von unterschiedlichen Trailer-Timelines (nicht Matrix!).

Film-Trailer

Beim klassischen Film-Trailer mit bis zu 2:25 Minuten Laufzeit hat man es meistens mit einer klassischen 3-Akt Struktur zu tun.

Trailer-Struktur eines 2:25 Minuten langen Film-Trailer.

Akt I: Die Welt des Filmes wird dem Zuschauer vorgestellt, ebenso wie die wichtigsten Figuren des Films.

Akt II: Hier wird der Konflikt der Geschichte erzählt, ebenso werden die wichtigsten Plot-Details der Geschichte gezeigt. VORSICHT(!) Story – Ja, Spoilern – Nein!
Der Zuschauer sollte verstehen worum es prinzipiell geht, respektive sollte er sich die richtigen Vorstellungen machen können und das richtige Gefühl für den Film bekommen.
Man sollte hier weder zu nah am Original erzählen, noch eine völlig andere Geschichte als der Film erzählen. Aber zwischen diesen beiden Limitierungen ist die kreative Spielwiese breiter als man denkt und prinzipiell ist ALLES erlaubt was Spaß macht! Selbst wenn das Storytelling dann im Trailer doch evtl. hier und da mal hinken mag – Hauptsache es ist COOL und unterhaltsam!

Style triumphiert hier oft über Story! – Leider… manchmal aber auch zum Glück!

Deswegen ist es oft gar nicht so leicht zu sagen, ob ein Trailer jetzt wirklich inhaltlich gut und stark war, oder ob er nur irgendwie wild und „flashy“ genug war, sodass man als Betrachter vor lauter überforderter Glückseligkeit mitgegangen ist. Ein guter Trailer ist beides! Er erzählt selbst eine packende Story, funktioniert ein Stück weit autark vom eigentlichen Film und ist gleichzeitig stylisch!

Erzähle eine Geschichte – und erzähle sie so stylisch wie möglich!

Akt III: Hier fährt die Story auf ihren absoluten Höhepunkt und gleichzeitig geht es aus Trailersicht nur noch um Spaß haben! Dicke Musik, stylische Montagen und fetzige Bildfolgen. – Was nach purer Willkür klingt sollte alles sein, bloß NICHT DAS! Hier muss wirklich jedes Frame – und das meine ich wörtlich –sitzen! Neben oft fehlendem Style ist das sogenannte „Polish“*, das woran man sofort einen Amateur-Trailer vom Profi-Trailer unterscheiden kann. Amateur-Trailern mangelt es, neben Style auch oft am Polish!

*Dazu im Verlauf des Blogs mehr!*

Film-Teaser

Bei einem Film-Teaser hat man es dagegen oft mit einem Zweiakter zu tun.

Trailer-Struktur eines 1:35 Minuten langen Film-Teasers.

Akt I: Die Grundstimmung und das Setting des Films werden gezeigt. Das Zentrale Thema des Films oder ein Teilaspekt der Geschichte wird in den Vordergrund gestellt. Es wird nicht viel aus erzählt! Aus Sicht des Films ist die Story höchstens angeschnitten oder angedeutet. Aus Sicht des Teasers selbst ist es ein kleiner Storybogen für einen Teilaspekt des Films. Oft bedienen sich auch TV-Promos der zwei Akt Struktur!

Akt II: Mit einem „großen Knall“ gehts hinten raus, damit der Zuschauer mit einem einprägsamen „Wow – Moment“ aus dem Film zurückgelassen wird. Über den Daumen gepeilt kann man sagen, dass die letzten 30 Sekunden eines Film-Teasers oft genretypisch belegt sind:
Bei einem Action-Film ist es die größte Schlacht oder der actionreichste Moment.
Drama Filme präsentieren hier einen hoch emotionalen Moment.
Komödien einen super lustigen Gag.
Und bei einem Horrorfilm packt man hier den größten Jump-Scare rein.

Tipp: Man kann lahmere Momente aus dem Film mit Trailer-Schnittmitteln aber auch so aufblasen, dass der Zuschauer denkt das ist der größte Bombast-Moment des Films, wohingegen er diesen dann tatsächliche erst im Kino zu Gesicht bekommt. Wenn man wenig gezeigt hat, der Zuschauer aber das Gefühl hat viel gesehen zu haben ist es in der Regel nicht verkehrt!

Phrase: „Alles Gute war schon im Trailer!“ Kann damit oft vermieden werden!

Promo-Trailer

Ein Promo-Trailer bedient sich in seinem Aufbau oft an den gleichen Strukturen wie ein Film-Trailer oder Teaser, mit dem Unterschied, das hier jeder Akt wesentlich kürzer ist.
Die Story ist sozusagen hoch kondensiert -stark vereinfacht- und eingedampft auf die pure Essenz!

Trailer-Struktur eines 30 sekündigen Promo-Trailers.

Der Inhalt der Akte entspricht hier dem der vorangegangen Beispiele. Größter Unterschied ist die Laufzeit. Bei einer Promo kann der erste Akt oder auch die Exposition oft gerade mal 5 Sekunden in Anspruch nehmen, bevor dann für die eigentliche Story weitere 10-15 Sekunden zur Verfügung stehen, um in den letzten 5-10 Sekunden des Trailers nochmal ein kleines Feuerwerk abzufeiern. Insbesondere bei Promo-Trailern ist POLISH(!) das Wichtigste! Hier gibt es keinen Platz für Fehler im Sinne von „Sloppy“ Edits etc. Jedes Frame (wie schon mal erwähnt ich meins wirklich wörtlich!) muss sitzen und poliert sein! Jeder Beat und jeder Akzent in Bild und Ton (Soundeffekte, Musik) müssen sitzen. Alles was im Trailer zu sehen oder zu hören ist sollte aus einem Grund zu sehen oder zu hören sein! Kein Frame darf verschwendet und kein Moment verschenkt werden.

Je kürzer der Trailer, desto weniger Platz kann vergeudet werden!

Wie man diese allgemeinen Akt-Strukturen im Detail mit Leben und Inhalt füllt, schauen wir uns dann in weiteren Beiträgen an. Bis dahin könnt ihr auch gerne eure Lieblingstrailer mal auf diese Strukturen hin untersuchen. Bevor wir aber fürs erste schon wieder fertig sind:
Da wir jetzt soviel Theorie gebüffelt hab – lasst ein bisschen Spaß haben!

Let’s deconstruct the Matrix-Trailer!

Es fehlen eigentlich noch ein paar weitere Grundlagen ABER ich denke an diesem Punkt sind wir fit genug mal ein bisschen tiefer in den Kaninchenbau zu klettern, lasst mal sehen ob wir die drei Akt Struktur im Matrix-Trailer wiederfinden können. Diesmal auch die digital restaurierte Fassung. Versucht als erstes bitte euer Hirn zu Re-Setten auf Frühjahr 1999. Ein paar Monate bevor der bis dahin bahnbrechendste Sci-Fi Film das Licht der Welt erblickt. Bullet-Time – haben wir noch nie gehört. Leute die in Lederkluft mit Sonnenbrillen, böse Computerprogramme vermöbeln – seltsam – können wir gerade gar nix mit anfangen aber klingt schon cool. Die damaligen Wachowski Brüder -heute Schwestern – No names!
Unsere Telefone hängen entweder noch an einer langen Schnur oder sind fast so groß, dass man einen Rucksack für sie braucht. Internet ist meistens noch 56 k/bits schnell und auch sonst ist alles noch so bisschen pre-digital angehaucht. Smartphones und Wi-Fi sind selbst noch Sci-Fi. Und dann präsentiert man uns das:

Matrix (1999) Trailer. (Digital restauriert für BluRay-Release)

Der Trailer beginnt also mit einem super coolen Moment. Da wir den Film aber inzwischen gut kennen, wissen wir das dieser hier bereits ein wenig für maximale Wirkung aufgepustet wurde.

Nachdem der Trailer nun definitiv unsere Aufmerksamkeit hat (es ist immer noch Frühjahr 1999!) beginnt die Story! Nach 13 Sekunden.

Jetzt sind 38 Sekunden vergangen und der erste Akt endet mit der wichtigsten Frage über die man 21 Jahre später noch philosophiert…bitte sagt mir, dass ihr jetzt gerade Beifall klatscht! Nebenbei haben wir die wichtigsten Haupftfiguren gesehen und zunächst alles an die Hand bekommen, was wir brauchen für den zweiten Akt, in dem die Story sich entfaltet.

Im zweiten Akt wird der Gegner eingeführt aber er wird nicht groß erklärt. Aber wir bekommen eine Ahnung, dass es um die Menschheit an sich geht und jemand was gegen uns hat. Coole Action-Montagen unterstreichen das Ganze und am Ende heißt man uns in der „Wirklichkeit“ willkommen. Nach 1:12 Minuten endet der zweite Akt des Trailers und wir wissen jetzt alles was wir wissen müssen und haben die Vorstellung von einer Geschichte erhalten. Übrigens so ziemlich genau zum Midpoint des Trailers ;).

2 Minuten und 15 Sekunden. Und wir wissen worum es grundsätzlich geht, obwohl man uns vergleichsweise wenig erzählt hat. So wirklich, wirklich viel gesehen haben wir eigentlich auch nicht – verglichen mit dem Film – wurden wir nicht gespoilert, haben gefühlt 70% der Filmwelt noch nicht wirklich gesehen und dennoch… Wissen wir, dass die Matrix eine Scheinwelt ist, dass irgendetwas die Menschheit auslöschen möchte und das Neo gekommen ist um die Welt zu retten…nunja böse gesagt… mehr ist es ja auch erstmal nicht.
Am schönsten ist jedoch, dass der Trailer dennoch den Bullet-Time Effekt nicht spoilert obwohl er ihn irgendwie zeigt. Schaut den Film mal nochmal, dann seht ihrs selbst.

Danke fürs Mitlesen!
Euer Marco.

P.S.: Lasst mal kurz noch bisschen Aluhut aufsetzen. Es gab seit jeher in Fan-Kreisen die These dass man Matrix auf unterschiedliche Arten „Lesen“ kann u. A. dass nie so ganz klar wird ob Morpheus Neo wirklich aus der Matrix rausholt oder aber gar erst in sie Hineinführt. Auch wurde oft angezweifelt das die von Morpheus als real verkaufte Welt wirklich der Realität entspricht…schaut mal den Trailer nochmal durch DIESE Brille. Hab euch die entscheidenden Moment oben bei den Bildern mit einem Stern markiert. Zur Morpheus Theorie findet sich einiges im Netz, ihr könnt auch gern auf meinem Kanal in dieser Playliste die Filmanalysen ansehen:
https://bit.ly/2VEZBri

Matrix Filmanalyse.