Veröffentlicht am Ein Kommentar

#08 Genre-Trailer: DRAMA

Ich habe jetzt lange überlegt was für diesen Blog die bessere Reihenfolge ist. Zunächst mehr ins Handwerk ala „How to Edit“ oder zunächst die einzelnen Genres und ihre Eigenheiten beleuchten und später die technische Details. Ich habe mich jetzt für Letzteres entschieden, da ich denke dass es so rum am meisten Spaß macht und etwas weniger technisch ist. Fangen wir also an und beginnen mit dem DRAMA-Trailer! Taschentücher raus und los geht’s…

Jedes Genre verlangt nach einer eigenen Herangehensweise und besitzt eigene Stilmittel welche unterschiedlich stark ausgeprägt zum Einsatz kommen. Wir werden uns im verlauf noch Comedy, Action und Horror Trailer ansehen, wir beginnen aber mal mit dem Schwierigsten!

Der Drama-Trailer ist deshalb ein kleiner Exot, weil er in Teilen negiert was wir bisher gelernt haben! „Auf einen Trailer schaut man drauf, in einen Film taucht man ein…“
Das stimmt auch, der Trailer ist eine Art „Klappentext“ für den schnellen ersten Eindruck und ist deshalb stylisch und flashy um die Aufmerksamkeit an sich zu reisen.
Der Drama Trailer verfolgt jedoch dieselbe Absicht wie der eigentliche Film. Der Betrachter soll das gleiche spüren wie später als Zuschauer des Films. Er soll sich in die Figuren hineinversetzen können um das Drama zu begreifen und zwar emotional! Er soll es spüren und durchleben können. Er muss EINTAUCHEN nur eben für einen kürzeren Moment von maximal 2 Minuten 30 Sekunden.
Ein guter Drama-Trailer ist deshalb jedoch nicht langatmig und übertrieben Melodramatisch und keineswegs weniger stylisch als seine fetzigeren Artverwandten!

Die Herausforderung bei Drama liegt weniger im handwerklichen Schnitt. Hier geht es nicht so sehr um Effekte „flash“ und die Schlagzahl ist ebenfalls niedriger als bei Comedy oder Action. Die größte Herausforderung ist hier das STORYTELLING und die Charakter-Entwicklung insbesondere auch die Zeichnung der Figuren!

Hier als Beispiel zur Einstimmung – eine ganz klassische Geschichte:

Trailer: Ein ganzes halbes Jahr.

Drama-Trailer-Grundzutaten

1: Klare und prägnante Story von Anfang an! – Kein Schnörkel!
2: Einen nachvollziehbaren und nachfühlbaren Character-Arc!
3: Sorgfältiger Einsatz von Musik, um mit dieser die Emotionen zu steuern!
4: Akzentuiertes sanftes Sound-Design um die Schlüsselmomente tief unter die Haut zu bekommen!

5 wichtige Regeln fürs perfekte Drama

1: Erzählt eine Geschichte über Leute! Nicht über Dinge oder Ereignisse

Im Drama liegt der Fokus immer auf den Figuren und deren Beziehungen zueinander. Nehmt euch auch im Trailer die Zeit intime Momente auszukosten. Am meisten ausnutzen solltet ihr – Blicke, lächeln, dramatische Pausen usw. Die inneren Konflikte der Figuren spielen eine weitaus größere Rolle, als die äußeren Events. Die Charakter-Entwicklung muss im Vordergrund stehen. Im Trailer solltet ihr die ausgewählten dramatischen Momente dramaturgisch sinnvoll verbinden und auf einen Klimax hinarbeiten.

2: Etabliert die Hauptfigur und den Plot (und zwar STARK!)

Eine oft genutzte Struktur sieht wie folgt aus: Zunächst wird die Hauptfigur eingeführt, danach die 2. Hauptfigur. Schlussendlich treffen sie beide aufeinander und der Konflikt entsteht.…
Hinweis: Weil das alles gar nicht mal so einfach, dennoch aber extrem wichtig ist, fließt die meiste Zeit tatsächlich oft ins erste Drittel des Trailers und in die perfekte Einführung der Hauptfigur. Nehmt euch diese Zeit!
Es ist normal und okay, wenn ihr in den ersten Schnitttagen noch nicht genau wisst wie am Ende alles zusammengehen wird, es ist ein bisschen wie ein Puzzle (eins mit sehr vielen bunten Teilen!)…kommt Zeit kommt Rat ;).
Tipp: Da es beim Drama-Trailer im Soundeffekt-Bereich von Haus aus dezenter und sparsamer vonstatten geht, empfiehlt es sich, diese Elemente in diesem Fall auch so lange wie möglich reduziert zu halten, da ihr sehr oft Momente und Sätze umstellen werdet bis eure Figuren-Einführung perfekt sitzt – Trial & Error. Unnötiges Gefummel in den Soundeffekten könnt ihr euch da gut erstmal ersparen.

3: Zeigt die Character-Entwicklung so nachvollziehbar wie möglich

Auch im Trailer sollte eine Entwicklung der Figuren erzählt und gezeigt werden. Wo befinden sie sich am Anfang und wo am Ende der Geschichte. Hierzu helfen euch transformative Szenen und Sätze (also die in denen ein Entwicklung erkennbar wird). Die Aufgabe besteht dann darin, diese sinnvoll zu verbinden.

Ein starkes Beispiel zum Thema Charakter-Entwicklung und Figuren Zeichnung:

Trailer: The Danish Girl

4: Eure Figuren müssen Konstant liebenswert sein/bleiben oder zumindest müssen deren Motivationen nachvollziehbar sein

Im Film selbst ist die Zeit da, um die Vielschichtigkeit einer Figur darzustellen – im Trailer nicht. Ihr solltet deshalb im Trailer konstant dafür sorgen, dass eure Figur liebenswert ist. Mindestens jedoch müssen ihre Beweggründe nachvollziehbar sein und das konstant.
Deshalb ist hier besondere Sorgfalt gefragt, welche Szenen und Sätze man reinnimmt, und welche Fettnäpfchen man lieber umgeht.

5: Zeichnet immer einen Silberstreif an den Horizont!

Stellt IMMER ein Happy End oder einen „Uplifting-Moment“ in Aussicht! Auch wenn der Film am Ende keines hat!

Wer meint, er ist am dramatischsten je ehrlicher und schonungsloser er hier erzählt IRRT GEWALTIG! Dem Zuschauer keine Hoffnung geben, ist wie Kindern zu sagen der Weihnachtsmann wäre nicht echt – man macht sowas einfach nicht.

Zudem geht der Schuss nach hinten los. Niemand geht ins Kino um am Ende mit einer Depression nach Hause zu gehen. Verkauft auf keinen Fall diese Option im Trailer.

Und hier ein schönes Beispiel, das ziemlich tief unter die Haut geht und epischere Töne anschlägt:

Trailer: Louder than bombs.

3 Werkzeuge für einen emotionsgeladenen Schnitt

1: Pacing

  • Im Vergleich zu Comedy- oder Action-Trailer hat der Drama-Trailer meist ein etwas langsameres Tempo und er ist selten „flashy“ oder mit Effekten überladen. In einen Drama-Trailer soll der Zuschauer wie beim Film selbst ebenfalls in die Emotionen der Figuren eintauchen und sich mit den Figuren und deren Drama identifizieren.
  • Nicht zu viele dicht an dicht gepackte „Info“-Dialoge. Back to Back talking verhindert, dass der Betrachter sich einfühlen kann. Hier eher die Momente auskosten und wirken lassen.
  • Ein starker Übergang in den dritten Akt! Oft ist es eine Key-Line oder ein Schlüsselmoment der die ersten zwei Drittle des Trailers an den Höhepunkt bringt um dann im dritten Akt in eine gefühlsvolle Montage überzugehen.

2: Musik & Soundeffekte

  • Sucht die Musikstücke, die zu den Emotionen passen, die ihr transportieren wollt. Da sich diese im Trailer teilweise in den Akten modulieren – also variieren – werdet ihr meist mehr als nur einen Titel brauchen (kleiner Sidefact, selbst bei einer 30 Sekunden Promo habe ich selten weniger als 3 Musikstücke!)
  • Schneidet die Musik, damit sie exakt für euren Trailer passt!
    Entweder durch Extension – ihr verlängert den Track durch loops.
    Oder durch einen Upcut – ihr kürzt den Track entsprechend, so dass evtl. ein größerer Moment bereits früher kommt.
  • Benutzt softe Soundeffekte um Momente zu akzentuieren! Beim Drama sind das häufiger leichte „cymbals“ und softe „drumrolls“ -> Besonders bei der Montage im letzten Akt wird das wichtig AUßER, hier wird im Zuge einer Musikkooperation ein bekannter Song verwendet. Dieser soll und muss dann weitestgehend „störungsfrei“ benutzt werden. Hier legt man dann Schlüsselbilder auf passende Lyrics.

    Hinweise: Musikschnitt ist ein eigenes Thema über das wir uns noch im Detail unterhalten werden! Im Grunde ist Musikschnitt, das wovon ein guter Trailer lebt, deshalb wird es hierzu eine ganze Reihe an Beiträgen geben wenn wir ins Handwerkliche gehen!

3: Montagen

Wenn in den ersten zwei Dritteln des Trailers im Grunde eure Story erzählt ist, schließt ihr mit einer Montage ab und drückt nochmal richtig auf die Tränendrüse!

  • Die Musik ist hier jetzt auf ihrem absoluten Höhepunkt!
  • Innerhalb der Montage solltet ihr eine große Bandbreite an Emotionen zur Schau stellen.
  • Ihr könnt ein tragendes Dialog-Grid durch die Montage benutzen oder spätestens hier ist nun auch die Möglichkeiten für Story-Cards.
  • Hier sollte auch noch mal das „Messaging“ deutlich werden, ggf. durch eine Verbale-Message die nochmal das Hauptthema unterstreicht.
  • Bringt hier unbedingt noch mal ein bisschen Größe und Weite (Scope) rein! Nicht zu viele klaustrophobische Bilder. Immer wieder mal visuell interessante Wide-Shots einstreuen.
  • Endet auf dem stärksten Moment! – Meistens ist das ein Close Up der Hauptfigur! Und endet mit einem hoffnungsvollen Unterton egal wie tragisch der eigentliche Film auch sein mag! – An alle Debütfilmemacher des deutschen Dramas…I MEAN IT! <3

Hierzu noch ein Beispiel: Wenn es erstmal richtig kracht und alles andere als soft reingeht – das Prinzip Hoffnung bleibt aber auch hier bestehen.

Trailer: The Impossible Official International Trailer

Zum Abschluss: Da ich im letzten Beitrag ja schon zur Watschen (Schelle) gegen schwache Trailer zu deutschen Filme ausgeholt habe, hier ein Akt der Versöhnung. Denn so wie es gute Deutsche Filme gibt (glaubt es ruhig!) so hat manch einer davon auch einen guten (besseren) Trailer! Hier ein schönes deutsches Beispiel für einen Drama-Trailer:

Trailer: Dieses bescheuerte Herz.

Na habt ihrs gesehen? Gleiche Struktur, wie die internationalen Vorbilder, ähnliche Herangehensweise. Hier und da handwerklich etwas schwächer und weniger geschliffen aber auf der Skala schon recht weit oben und sehr, sehr solide und schön gemacht. Für alle Leser die hier nicht nur zur Inspiration Schmökern sondern ggf. auch ihre Schnittfertigkeiten trainieren wollen – versucht mal die Trailerbeispiele zu analysieren auf Strukturen und Techniken. Dann übt sich das schon mal ein und dann machen die späteren technischeren Beiträge Dank einem möglichen „Aha-Effekts“ evtl. auch mehr Spaß ;).

In diesem Sinne! Ich hoffe mein Blog kann euch in der aktuellen Lage ein wenig die Zeit vertreiben! Ich bemühe mich um raschen Nachschub an inspirativen Lesestoff. Entschuldigt, dass es nun zunächst mit dem Drama losgegangen ist, das war Inhaltlich allerdings nötig um den Bogen leichter zu den anderen Genres spannen zu können. Dafür folgt als nächstes Comedy-Trailer! Freut euch drauf! <3

Vielen Dank fürs Mitlesen, bleibt gesund und achtet auch auf eure Nächsten!
Euer Marco

Ein Gedanke zu „#08 Genre-Trailer: DRAMA

  1. […] #08 Genre-Trailer: DRAMA #06 Recherche & Vorbereitung: Den Film filetieren für den Trailer-Schnitt Advertisements […]

Kommentar verfassen