Veröffentlicht am 2 Kommentare

#03 Die Vier Säulen des Trailerschnitts

Trailerschnitt ist nicht der Kampf um die Aufmerksamkeit des Zuschauers.

Es ist der Kampf um die Sehabsicht des Zuschauers!

Die nötige Aufmerksamkeit bekommt ein Trailer, wenn er gut gemacht ist sowieso. Daher sollte der Trailer, in der Zeit die ihm bleibt, mit seinem starken und stylisch präsentierten Inhalt um die Sehabsicht des Zuschauers kämpfen.
Und nicht mit wahllosem Bilderfeuerwerk versuchen zu Kaschieren, dass er nichts zu erzählen hat. Der Trailer muss einen derart guten Film erahnen lassen, dass derjenige der den Trailer sieht – UNBEDINGT in den dazugehörigen Film muss.


Es gibt nur ein Ziel: Der Zuschauer muss denken „Wow, den Film muss ich sehen!“!

Hier kommt der lustige Teil unseres Jobs als Trailer-Editoren.
Schnittkollegen aus dem Spielfilmbereich denken sich hier oft, naja – also die 2,5 Minuten sind doch schnell geschnitten. Und ja sie haben recht! Die 2,5 Minuten Trailer sind meistens „schnell geschnitten“, aber meist nicht mal eben schnell geschnitten!
Ein Kollege sagte zu mir: Bei einem 90 Minuten Film hast Du ja so viel Material, da bekommst du die 2,5 Minuten ja schnell „voll“, ob ich mir da so viele Gedanken machen müsste beim Trailer-Schneiden…
Ich habs dann so erklärt:
Meistens wenn ich eine Serienstaffel „betrailern“ darf, bekomme ich gern mal 15 Episoden dieser Serie mit einer Laufzeit von ca 20 Minuten pro Episode.
Das sind also 300 Minuten Material und mein Trailer dazu geht exakt 30 Sekunden.
Ich mache mir ehrlich gesagt erstmal nicht so viele Gedanken um die wenigen Momente die ich reinnehmen werde um diese 30 Sekunden zu füllen.
Ich mache mir aber lange und viele Gedanken um die 229,5 Minuten, die ich NICHT benutzen kann! Beim Spielfilm sind es immer noch 87,5 Minuten, die gut überlegt sein wollen!

Deshalb zum besseren Verständnis, was wir Promo-Editoren wirklich tun – hier die Vier Säulen auf denen ein guter Trailer steht.

Säule 1: Die drei S – Spannendes, Simples Storytelling

Damit der Trailer die spannendste Geschichte aus, oder zum Film erzählen kann, muss man genau wissen was man in den Trailer packen sollte. Noch viel wichtiger ist es jedoch zu wissen, was man besser rauslässt, um die Story simpel zu halten!
Wer sich hier gute Gedanken macht, erreicht am Ende, dass der Zuschauer sich erinnern kann worum es in dem Film geht, oder zumindest denkt er wüsste jetzt ziemlich gut bescheid. Und dass er es cool findet und auch sehen will!

Unbedingt zu vermeiden sind unnötige Details sowohl Bildschnitt-technisch, als auch im Storytelling! „Boil-It Down!“ Der Trailerzuschauer muss nicht alles aus der Film-Story so verstehen wie es der finale Filmzuschauer muss.

Säule 2: Style

Hierfür gibt es eine ganze Reihe von nützlichen „Tools“ denen man sich als Trailer-Editor bedient und die lernen wir dann auch bald mal kennen. Hier jedoch schon mal der Grund wozu man sie braucht:
Nur eine gute Geschichte zu haben reicht einfach nicht! Mann muss sie zu einem Event machen! Es muss stylisch gemacht sein, damit es als „Wow“-Moment beim Zuschauer hängen bleibt. Der Trailer soll und muss vor allem eins – Spaß machen!
Einen Film sieht man sich an, und man taucht in ihn ein!
Auf einen Trailer schaut man drauf! Wie auf einen Klappentext. Entweder man hatte spaß und war gut unterhalten – oder eben nicht. Deshalb Hauptsache es ist cool, macht spaß und weckt maximale Neugier!

Säule 3: Rhythmus

Trailerschnitt ist eigentlich eine hochmusikalische Angelegenheit, denn hier ist perfekter Rhythmus alles! Jeder Beat, jedes Timing in Bild und Ton und in der Musik müssen sitzen! Das ist es, was am Trailerschnitt am schwersten zu lernen ist. Musikalisches Gefühl und Rhythmus.
Der Trailereditor ist derjenige, der die Musik für den Trailer recherchiert, auswählt, editiert und oft im Pre-Mix auch die Nuancen vorgibt. Gleiches gilt für das Sounddesign und die Soundeffekte.
Es gibt hier niemandem nach dem Trailer-Editor, der all diese Dinge hinzufügt wie beim Spielfilm.

Auch hier erkennt man oft die kleineren Independet-Trailer und Hobby-Trailer. Ihnen mangelt es sehr oft an einem guten Sound-Design und am richtigen Rhythmus. Abgesehen davon ist das Storytelling dann leider auch meist etwas schwächer – also schon zwei Säulen die in diesem Bereich oft wackeln. Auch dazu bald mehr.

Eben weil diese dritte Säule so wichtig ist, schon mal der Hinweis – oft beginnt man den Trailerschnitt DAMIT und nicht mit den richtigen oder vermeintlich falschen Bildern aus einem Film ;). Suprise!
Bald folgen die Details dazu!

Säule 4: Polish – Und zwar bis es glänzt!

Die Zeit des Trailers ist sehr begrenzt, der erste Eindruck zählt und eine zweite Chance – gibt es nicht! Der Auftrag ist es den Film zu VERKAUFEN! Wie ein Marktschreier! Manchmal gehts aber auch subtiler.

Alles muss richtig auf den Beats landen und im Rhythmus sein. Dialoge sollten klar herausstechen und die Soundeffekte sollten überlegt und gut akzentuiert sein. Musikschnitte müssen organisch sein und im richtigen Takt.
Nichts Überlfüssiges sollte zu sehen oder zu hören sein. Hier MUSS man mit Gefühl für Detailarbeit ans Werk gehen!

Im Zweifel ist das perfekte Polish oft kriegsentscheidender als die perfekte Story! Ihr glaubt mir nicht? Dann mal eben hier ein Trailer, der in meinen Augen und Ohren eine musikalisch-rhythmische Glanzleistung ist. Da interessiert einen dann die etwas maue Story (für die der Trailer aber wenig kann) auch schon gar nicht mehr so…

Official Trailer 1 Resident Evil: the Final Chapter.

Als Vergleich noch ein alternativer Edit, ebenfalls ein Official Trailer, damit wir uns schon mal dem Thema unterschiedliche Trailer für Kampagnenbreite annähern:

Official Trailer Resident Evil: the Final Chapter.

Oh man 😀 Ich hatte gerade richtig Spaß diese Trailer zu gucken! Beinahe hätten sie es geschafft, dass ich mir diesen schwachen Film nochmal ansehe :P!

Nachdem ich jetzt gefühlt zwei Wochen darüber geredet habe, warum man im Trailer manche Dinge macht und was wir Trailer-Editoren bezwecken:

Spannendes, dennoch einfaches und extrem poliertes Erzählen – mit Stil und Rhythmus!

Kann es jetzt langsam um das detaillierte WIE GENAU gehen!

Vielen Dank fürs Mitlesen.
Euer Marco

2 Gedanken zu „#03 Die Vier Säulen des Trailerschnitts

  1. […] Träume" oder „Stahlkollos des Todes…“ TITANIC Die Kunst – Kunst zu verkaufen! #03 Die Vier Säulen des Trailerschnitts […]

Kommentar verfassen